Aller Anfang ist leicht

Wer zum ersten Mal Aktien oder Fonds handeln will, fragt sich natürlich, wo er diese Dinge eigentlich am besten kaufen kann. Solltest Du bereits ein Onlinekonto bei einer Bank haben, auf dem Du Dein Tagesgeld parkst, schau‘ Dir ruhig erst mal deren Online-Wertpapierhandel an. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass hier die Gebühren für den Aktien- oder Fondskauf relativ hoch sind.

Depot bei einem Online-Broker haben, dann gib einfach in die (Order-) Suchmaske mal die Kürzel des ETFs (siehe oben) ein. Alternativ kannst Du nach „Euro Bund“ suchen und mal schauen, ob Du einen Treffer erhältst. Oder Du rufst in der Hotline an und sagst, was Du suchst („Produkte, die auf den Euro Bund Future setzen“.)

Ich gehe aber mal davon aus, dass Du nur ein normales Online-Bankkonto hast. Darüber kannst Du keine Aktien oder Fonds handeln. Möglicherweise bietet Deine Bank aber auch ein Online-Brokerage-Konto an. Schau einfach mal auf der entsprechenden Homepage, ob die sowas anbieten. Aber achte auch auf die Ordergebühren, denn die sind gerade bei normalen Banken oft ganz schön happig (weil die Banken sich angesichts der niedrigen Zinsen ihre Gewinne über andere Kanäle sichern müssen).

Das Angebot an Online-Brokern ist inzwischen sehr groß. Am besten schaust Du auf einer Vergleichsseite mal nach. Es kostet zwar etwas Zeit, aber es zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes ja auch aus. Ohne etwas (Zeit und Geld) zu investieren, wirst Du Dein Vermögen nicht vermehren können. Basta. Also kümmere Dich drum – auch wenn die Kontoeröffnung erst mal einigen Formularkram erfordert.

Drei Broker, die ich empfehlen kann, sind:

Captrader – hier habe ich selbst ein Konto. Die Kontoführung ist kostenlos und die Ordergebühren sehr niedrig. Mindesteinlage: 2.000 Euro. Allerdings ist die Handelsplattform etwas gewöhnungsbedürftig. Gegebenenfalls helfe ich Dir aber gerne, sie zu verstehen.

Flatex – Nicht ganz so günstig wie Captrader bei den Ordergebühren, aber eine einfachere Handelsplattform. Außerdem gibt es hier ein Cashback-Programm.

Comdirect – Wenn Du Dich bei einer „normalen“ Bank besser aufgehoben fühlst, ist comdirect vielleicht eine gute Wahl. Hier habe ich für meine drei Söhne jeweils ein Depot laufen. 

Fazit: wie bei Autos gibt es nicht „den perfekten“ Broker für alle. Es hängt immer von den individuellen Gegebenheiten ab. Aber mit den oben genannten machst Du nichts falsch.

Also: gib Dir einen Ruck und eröffne ein Konto. Das ist der erste und wichtigste Schritt auf deinem Weg, Dein sauer verdientes Geld für Dich arbeiten zu lassen – so machen es die Profis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Einloggen , um einen Kommentar zu hinterlassen